Portrait of „RES PUBLICA“

Ein ethnographisch-journalistischer Multimedia Workshop | Multimedialne warsztaty etnograficzno-dziennikarskie

Dienstag | Wtorek, 04.08. – 07.08., Freitag | Piątek, 14:00 – 19:00
Brückenplatz | Plac Mostowy
(Slubicer Straße, 15230 Frankfurt (Oder)

Teilnahme kostenlos | uczestnictwo bezpłatne
Anmeldung unter | Zgłoszenia pod: arttrans@arttrans.de

Idee | Idea:
Das Projekt „Aktywator – Kultur für den Raum | Raum für die Kultur“ verbindet drei Wirkungsstätten in drei verschiedenen Städten in drei Ländern. Alle Aktivitäten beziehen sich auf das Engagement der Zivilbevölkerung für jeden der drei Plätze. Dadurch erst werden diese Orte durch aktive Teilnahme und Kreativität geschaffen.

Die Orte sind:
KontenerART in Poznań (PL) | Brückenplatz / Plac Mostowy in Słubfurt (D) | Hidepark in Nitra (SK)
Ein Porträt der drei Orte zu erstellen bedeutet, Leute vorzustellen, die diesen betreiben, aktiv entwickeln oder die Angebote nutzen. Die Porträts werden zu einem besseren Verständnis führen für die Zusammenhänge aller Orte im Hinblick auf die umliegenden Städte, ihre Probleme und ihre Herausforderungen. (mehr …)

Workshop & Dirty Disco Rockers (SK) + Alexander Peppler (D) & KesH + Radek Barczak

Workschop: Aktion. Ich bin keine Maschine. | Akcja. Nie jestem maszyną.
Donnerstag | Czwartek, 30.07. – 02.08., Sonntag | Niedziela, 14:00 – 19:00
Brückenplatz | Plac Mostowy
(Slubicer Straße, 15230 Frankfurt (Oder)

Konzert | Koncert: Dirty Disco Rockers (SK) + Alexander Peppler (D)
Freitag | Piątek, 31. Juli | Lipiec 19:30 – 22:00
Brückenplatz | Plac Mostowy
(Slubicer Straße, 15230 Frankfurt (Oder)

Konzert | Koncert: KesH + Radek Barczak
Samstag | Sobota, 1. August | Sierpień 19:30 – 22:00
Brückenplatz | Plac Mostowy
(Slubicer Straße, 15230 Frankfurt (Oder)

3x Aktywator Fun & Music + next Workshop

Freitag | Piątek, 24. Juli | Lipiec 17:00 – 22:00

Diesmal gibt es gleich 3 Konzerte an einem Abend! Tym razem mamy 3 koncerty jednego wieczora!
mehr Informationen | Więcej informacji

Akcja. Nie jestem maszyną / Aktion. Ich bin keine Maschine

Ich bin keine Maschine – anonymer Konsument, eine Zahl in der Statistik, Computer Avatar. Ich bin eine Person, ich atme, ich habe Muskeln, Haut, Gesten und ein Erscheinungsbild. Farbe fließt nach unten auf meine Hände. Ich habe ein Recht darauf meinen Individualismus mittels Bild, Gestik und Worten zum Ausdruck zu bringen. Dieser Workshop macht Sie vertraut mit traditionellen und avantgardistischen Kunsttechniken. Das Ziel des Workshops ist es, sich mit Hilfe von traditionellen Materialien und Gegenständen für eine aktive Handlung zu öffnen, mit den anderen Menschen in Kontakt zu treten, für eine gemeinsame Inspiration und die Maltechnik der Aktionsmalerei (Action Painting) zu erlernen. (mehr …)

Kristína Pra & Milusion + teraz ja | jetzt ich – design yourself

Freitag | Piątek, 17. Juli | Lipiec 19:00 – 22:00

Das junge Musikprojekt Milusion umfasst drei Musiker – Sängerin und Pianistin Kristína Prablesková, Geigerin Veronika Prokešová und Drummer und Percussionisten David Cudek.

Kristína, eine sehr talentierte Jazz-Sängerin, arbeitet hier und da zusammen mit der Spitze der slowakischen Jazzszene. Mit dem Projekt Milusion präsentiert die Band-Leaderin dieses Jazz-Trio ihre eigenen Kompositionen, mit den Texten geschrieben von Peter Hupka.Solistka i pianistka Kristina Prablesková tworzy ze skrzypaczką Weroniką Prokešovą i perkusistą Dawidem Cudkiem „Milusion” – nowy projekt muzyczny, w którego skład wchodzą trzej wyżej wymienieni artyści.
Kristína, wyjątkowo utalentowana wokalistka jazzowa, koncertowała tu i tam, śpiewając i nagrywając z czołowymi zespołami słowackiej sceny jazzowej. W ramach projektu „Milusion” kompozytorka zaprezentuje dzięki współpracy z trio jazzowym swoje własne aranżacje z tekstami napisanymi przez Petera Hupkę.Veronika Prokešová ist gleichfalls Mitglied des erstaunlichen Mucha Quartetts, das Erfolge auf internationaler Ebene erzielt.
Das Trio wird komplettiert durch den Cajonisten David Cudek, der ein Mitglied der gefährlichen GENIUS LOCI ist und seine freie Zeit in verschiedenen weiteren Schlagzeuger Projekten verbringt.Hier kann man einen kleinen Ausschnitt von ihrem großartigem Werk hören:
https://soundcloud.com/kristina-pra/

(mehr …)

„AKTYWATOR“ Konzert | Koncert – Król (PL) & Liederfrau (DE) + Rysy (PL)

10.07. Freitag | Piątek 19:00 – 22:00 Król (PL)
11.07.Samstag | Sobota 17:00 – 22:00 Liederfrau (DE) + Rysy (PL)

Król

Błażej Król nie lubi odpoczywać. Podczas, gdy jego solowy debiut „Nielot” wymieniany był wśród najważniejszych płyt zeszłego roku, on kończył nagrywać jego następcę. Proces tworzenia kolejnych płyt, czy to z UL/KR, czy pod własnym nazwiskiem, czy w innych projektach, można by uznać za kompulsywny, gdyby nie szczegółowo przemyślany charakter każdego wydawnictwa. Konkretnymi punktami na mapie inspiracji podczas nagrywania szkiców nowej płyty było brzmienie gitar Robina Guthrie z Cocteau Twins czy Adriana Belew w King Crimson i syntezatorów używanych na albumach Laurie Anderson oraz atmosfera „UR” Lecha Janerki. Za rozbudowaną warstwę rytmiczną „WIJA” odpowiada z kolei przypadkowo przesłuchana składanka italo disco i fascynacja automatami perkusyjnymi z których korzystał m.in. Ken Laszlo. I choć nad całością bezsprzecznie unosi się duch lat 80-tych, to muzyka Króla wciąż pozostaje propozycją w pełni autorską i odrębną. Głos oraz impresyjne, introwertyczne teksty Króla stały się jego znakiem rozpoznawczym i roztacza nad „Wijem” mroczną i zimną aurę niesamowitości. To ona sprawia, że codzienne czynności i sytuacje nabierają złowieszczych znaczeń, w których panują wycofanie, niepewność i wyczerpujący stan czuwania. Błażej Król chadza własnymi ścieżkami, z dala od przetartych szlaków i pierwszego planu. Być może dlatego pytany o „WIJA” mówi o muzyce dla „statystów i kaskaderów”. „WIJ” ukaże się nakładem wytwórni Kayax. Data premiery została wyznaczona na 13.04.2015.

Blazej Krol (König) mag nicht zur Ruhe kommen. Während sein Solo-Debütalbum „Flügellahm“ zu den wichtigsten Musikplatten des letzten Jahres zählte, beendete er schon die Aufzeichnung seines nächsten Albums. Der Prozess der Schaffung neuer Alben, ob mit UL / KR, unter seinem eigenen Namen oder in anderen Projekten, könnte als zwanghafte Verhaltensweise angesehen werden, wenn nicht der detailliert durchdachter Charakter jedes Releases (Veröffentlichung) gegeben hätte. Zu den entscheidenden Punkten der Inspirationsquelle bei der Aufnahme der neuen Alben gehörte der Klang von Robin Guthrie-Gitarren bei den Cocteau Twins oder Adrian Belew-Gitarren bei King Crimson. Ebenso der verwendete Synthesizer auf den Alben von Laurie Anderson und Lech Janerkas Atmosphäre „UR“. Für eine ausgebaute rhythmische Seite von „Wij“ (Tausendfüssler) sind wiederum die zufällig gehörte Musik-Kompilation von Italo Disco und eine Faszination für den Drum Computer verantwortlich, welche unter anderem von Ken Laszlo verwendet wurden. Und auch wenn über dem Ganzen unzweifelhaft der Geist der 80er Jahre schwebt, bleibt die Musik von Krol (König) vollständig ein separates Originalwerk. Die Stimme sowie die impressionistischen, introvertierten Texte von Krol (König) sind zu einem Markenzeichen der Band geworden. Im Hinblick auf die Musik wird die ganze „Wij“-Platte (Tausendfüssler) von einer Aura der Dunkelheit, Kälte und Fremdheit umwoben. Sie macht es, dass aus den täglichen Aktivitäten und Situationen Unheil bringende Bedeutungsinhalte werden, in denen der Rückzug, die Unsicherheit und der erschöpfende Bereitschaftszustand herrschen. Blazej Krol (König) geht die eigenen Wege, weit weg von den geebneten Wegen und weg vom Vordergrund. Vielleicht deshalb, wenn man ihn nach der „Wij“-Platte (Tausendfüssler) fragt, spricht er von der Musik für „Statisten und Stuntleute“. Das Album „Wij“ (Tausendfüssler) kommt im Kayax-Verlag heraus. Die Veröffentlichung wurde für den 13.04.2015 geplant.

Rysy

Rysy to nowe zjawisko na polskiej scenie elektronicznej. Hipnotyczne rytmy zatopione są w sosie IDM. Eksperyment brzmieniowy przełamany chwytliwą melodią. Taneczny charakter numerów Rys nie gryzie się z intrygującymi opowieściami. Projekt ma bowiem charakter narracyjny i konceptualny, który łączy eteryczne przestrzenie dźwiękowe z energetyczną pulsacją bitów. Rysy są autorskim projektem Wojtka Urbańskiego i Łukasza Stachurko (Sonar Soul) z gościnnym udziałem Justyna Święs (The Dumplings)

Rysy ist eine Neuerscheinung am Firmament polnischer Elektronikmusik. Hypnotische Rhythmen, eingewbettet in eine IDM-Soße. Ein Klangexperiment, das durch eine griffige Melodie gebrochen wird. Der tanzbare Charakter der Stücke von Rysy beisst sich nicht mit den geheimnisvollen Erzählungen. Das Projekt ist daher narrativ und konzeptuell zugleich. Ätherische Räume verbinden sich mit pulsierenden Rhythmen. Rysy, das ist ein Projekt von Wojtek Urbański und Łukasz Stachurko (Sonar Soul) und als Gast Justyna Święs.

Liederfrau

Claudia Wołoszyn schreibt, singt und spielt eigene Lieder mit abwechslungsreichen Kompositionen und Texten voller Humor, Tiefe und Poesie auf dem schmalen Grad zwischen Fröhlichkeit und Melancholie.

Claudia Wołoszyn piszy, śpiewa i gra własne piosenki i rozmaite kompoyzcje z tekstami pełno humoru i głebokiej poezji pomiędzy wesołością i melancholią.

posiedzenie | Słubfurt Parlament | sitzung

wtorek | dienstag
07.07.2015, 17:00
Brückenplatz | Plac Mostowy

Drodzy Słubfurczycy, Liebe Słubfurter*innen,

chcę was zaprosić na posiedzenie Parlamentu Słubfurtu do naszej letnej rezydencji na Placu Mostowym. Chcemy porozmawiać o aktualnym projekcie AKTYWATOR, o pszyszłości naszego placu i o innych sprawach, których może i wy nam zaproponujecie…Po posiedzeniu zaproponuję wspólne grilowanie i ognisko.

ich möchte Euch herzlich zur nächsten Sitzung des Słubfurter Parlamentes in unsere Sommerresidenz auf den Brückenplatz einladen. Wir möchten über unser aktuelles Projekt AKTYWATOR sprechen, über die Zukunft unseres Platzes und über andere Dinge, die ihr uns noch vorschlagen wollt…Nach der Sitzung schlage ich gemeinsames Grillen und Lagerfeuer vor.

tagesordnung | porządek dnia:

  1. AKTYWATOR
  2. Brückenplatz | Plac Mostowy – wie weiter | jak dalej?
  3. Asyl in Słubfurt | Azyl w Słubfurcie – neues projekt | nowy projekt
  4. inne | anderes
  5. ognisko + grilowanie | lagerfeuer + grillen

„AKTYWATOR“ kultur für den raum – raum für die kultur | kultura dla przestrzeni – przestrzeń dla kultury

piątek | freitag: 17:00

eröffnung | inauguracja
Fair Weather Friends (PL): http://www.fwfband.pl/

Die Mitglieder der Band Fair Weather Friends fand sich Anfang 2011 im Örtchen Czeladź zusammen. Ihre Musik wird inspiriert von moderner Elektronik und Tanzmusik der 70er und 80er-Jahre. Aktuell treten die FWF als Quartett in folgender Besetzung auf: Maciek Bywalec – Drums, Drumpads; Paweł Cyz – Bassgitarre, Keyboard, Mateusz Zegan – Gitarre, Effekte, Produktion, Michał Maślak – Gesang, Texte, Gitarre.

Zespół Fair Weather Friends powstał w Czeladzi na początku 2011 roku. Jego twórczość inspirowana jest współczesną elektroniką i muzyką taneczną lat 70 i 80. Obecnie FWF występuje jako kwartet: Maciek Bywalec – perkusja, pady perkusyjne; Paweł Cyz – gitara basowa, instrumenty klawiszowe, Mateusz Zegan – gitara, fx, produkcja, Michał Maślak – głos, teksty, gitara.

wstęp wolny | eintritt frei
https://www.facebook.com/brueckenplacmostowy

Zusammenschluss von Akteuren der Freien Szene in Frankfurt (Oder)

Die Kultur in Frankfurt (Oder) wird nicht allein von den kulturellen Einrichtungen gemacht, die die Stadt selbst betreibt. Die Freie Szene besteht aus den nicht städtischen, aber in der Stadt aktiven Kulturvereinen und freischaffenden Künstlern. Die Freie Szene leistet einen entscheidenden Beitrag zu einer lebendigen und vielfältigen Kultur in unserer Stadt, die von Frankfurter Kulturschaffenden selbst gemacht wird. Leider wird das aus unserer Sicht von der Stadtverwaltung und den Stadtverordneten zu wenig wahrgenommen und gewürdigt.

Wieder einmal erwarten uns schwierige Gespräche und Verhandlungen beim Aushandeln der neuen Kulturentwicklungsplanung ab 2016, bei der uns voraussichtlich weitere schwere Einschnitte im Kulturbereich drohen. Der Aushandlungsprozess soll voraussichtlich im April beginnen.

Die „Freie Szene“ hat es dabei besonders schwer, denn an erster Stelle stehen in den Verhandlungen immer die städtischen Kultureinrichtungen mit ihren Etats. Dabei leisten gerade die Akteure der Freien Szene für ein Minimum an finanzieller Unterstützung durch die Stadt Großes. Hinzu kommt, dass es sich hierbei meist um Kultur in Frankfurt handelt, die von FrankfurterInnen selbst gemacht wird. Es stiftet Identifikation der BürgerInnen mit ihrer Stadt, wenn sie ihre Kultur selber machen. Und mit ihren Beiträgen bestimmen sie auch die touristische Außenwirkung der Stadt mit.

(mehr …)